Am besten ist es, sich pro Semester drei Prüfungen vorzunehmen. Die Fächer Römisches Recht und Strafrecht sind die umfangreichsten des ersten Abschnitts, daher solltest Du die Vorbereitung über beide Semester planen. Daraus ergibt sich dann folgendes System:

Studienbeginn Oktober

  • Dezember: Einführung und JAT
  • Jänner: Rechtsgeschichte oder Wirtschaft
  • Außerdem solltest Du einen Schein aus Rechtsgeschichte (und/oder im zweiten Semester einen aus Römischem Recht) erwerben.
  • März: Wirtschaft oder Rechtsgeschichte (je nachdem, was Du im Jänner gemacht hast)
  • April: Römisches Privatrecht
  • Juni: Strafrecht
  • Dazu musst du einen Schein aus Strafrecht absolvieren.

Wenn du es ganz eilig hast, ist es auch denkbar im Jänner Rechtsgeschichte und Wirtschaft zusammen zu machen. Dann kannst du bereits im März Römisches Recht absolvieren und hast somit genügend Zeit für Strafrecht (das mit Sicherheit das größte Fach des ersten Abschnittes ist).

Wirtschaft ist ein Fach mit 5 Semesterstunden, das heißt ein Fach mittlerer Größe. Wirtschaft ist eine schriftliche Prüfung, bestehend aus 2 Teilen:

  • BWL (Prof. Hugl)
  • Rechnungswesen (Prof. Pegger und Prof. Egger-Russe)

Unterteilung von Wirschaft und Vorlesungsangebote

    • Rechnungswesen:
      RW wird sowohl von Herrn Professor Pegger als auch von Professor Egger-Russe angeboten. Da üblicherweise der Rechnungswesenteil der Prüfung von Herrn Professor Pegger gestaltet wird, empfiehlt es sich daher, auch die Vorlesung bei ihm zu besuchen.
      RW nimmt etwas mehr als die Hälfte der gesamten Wirtschaftsprüfung in Anspruch und ist somit das größte Teilgebiet.
    • Grundlagen der Wirtschaft:
      Dieses Fach erklärt, wie der Name bereits sagt, die Grundlagen der Wirtschaft. Es werden hierbei die ganzen Abläufe und Prozesse in einem Unternehmen erklärt. Die Vorlesung wird von Frau Prof. Hugl gehalten.

Lerntipps

Gerade für Nicht-HAK-Absolventen ist es sehr ratsam, die Vorlesungen zu besuchen, da sie auch einem absoluten Nichtwirtschaftler einen guten Durchblick verschafft.

Aber auch für HAK-Absolventen ist es empfehlenswert, das Vorlesungsangebot zu besuchen. Dies hat den einfachen Grund, dass Herr Professor Pegger eigentlich "Rechnungswesen für Juristen" anbietet. Man wird gleich zu Beginn seiner Vorlesungsreihe feststellen, dass er seine Stoffanforderungen anders setzt, als es die meisten HAK-Absolventen gewohnt sind.

Strafrecht ist mit 8 Semesterwochenstunden das umfangreichste Fach des ersten Abschnitts. Es ist das erste praxisorientierte Fach, in dem Du geltendes Recht lernst und auch zum ersten Mal mit einem Gesetzestext arbeiten musst.

Das Strafrecht gliedert sich in folgende Teilgebiete:

    • Allgemeiner Teil I: Dieser behandelt die Grundzüge der Falllösungstechnik (Was ist ein Versuch, was ist Vorsatz? Was ist Kausalität?)
    • Allgemeiner Teil II: Hier erfährst Du alles über die Folgen der Straftat (zB: Freiheitsstrafen, Geldstrafen, Diversion,...)
    • Besonderer Teil I: Alle Delikte im Einzelnen von §75 Mord bis §165
    • Geldwäscherei
    • Besonderer Teil II: Alle Delikte von § 168 Glücksspiel bis §321 Völkermord
    • Strafprozessordnung: Dieses behandelt das Verfahren zur Durchsetzung des materiellen Rechts

Lehrveranstaltungen

In Übungen erhältst du einen ersten Einblick in das Strafrecht und auch in die Falllösungstechnik. Besonders wichtig ist es, sich auf die einzelnen Übungsstunden vorzubereiten, zu Hause Fälle zu üben und das Falllösungsschema einwandfrei zu beherrschen. Wenn man unvorbereitet in die Übung kommt und sich nur mit dem Stoff berieseln lässt, wird sie nicht allzu viel bringen.

Prüfungsmodalitäten

Übungszeugnis = Antrittsvoraussetzung

Um zur Prüfung aus Strafrecht überhaupt antreten zu dürfen, musst Du in einer Pflichtübung ein Pflichtübungszeugnis erwerben. Dieses erhältst Du, indem Du eine 90 minütige Klausur positiv absolvierst. Du hast in einem Semester zwei Chancen, diese Klausur zu schreiben. Hast Du die erste geschafft, brauchst (sollst) du (bei den meisten Prüfern) zur zweiten nicht mehr antreten. Alle, die bei der ersten Klausur negativ waren, können es beim zweiten Termin nochmals versuchen. Sollte es auch diesmal nicht klappen, musst du leider die gesamte Pflichtübung wiederholen und verlierst somit ein ganzes Semester!

Fachprüfung

Bei bestandener Übung, kannst du zur Fachprüfung antreten. Zunächst musst du die schriftliche Prüfung bestehen, anschließend kannst du zur mündlichen antreten. Wichtig ist, dass du nach bestandener Übung nicht zum gleichen Termin zur Prüfung antritts, denn der Stoff der Fachprüfung ist um einiges umfangreicher als der der Übung.

Zu jedem Prüfungstermin stehen zwei Prüfer zur (eingeschränkten) Wahl.

Die Prüfer:

  • Prof. Schwaighofer
  • Prof. Flora
  • Prof. Venier
  • Prof. Murschetz
  • Prof. Scheil 

Lerntipps

Ganz besonders wichtig ist es – wie bei allen anderen mündlichen Prüfungen auch – bei früheren Prüfungen zuzuhören. Erstens erlebst Du so eine Prüfungssituation hautnah, und weißt ungefähr, was auf Dich selbst zukommen wird, zweitens siehst Du, wo Dein/e PrüferIn Schwerpunkte hat und was ihm/ihr besonders wichtig ist.

Ein weiterer wichtiger Tipp ist, so viele Fälle wie möglich zu üben. Bei allen schriftlichen Prüfungen kommt ein Prüfungsschema zur Anwendung, dieses zu beherschen ist das Um und Auf jeder schriftlichen Prüfung. Übungsfälle kannst du in Übungsbüchern finden oder bei uns auf der Fachschaft oder auf der Homepage des Instituts für Strafrecht.

Die Rechtsgeschichte soll dich mit den Grundproblemen und Strukturen des Rechts vertraut machen. Ein gewisses historisches Verständnis soll dir in Zukunft helfen, Kritikfähigkeit zu bewahren und zusammenhänge zu erkennen.

Prüfungsmodalitäten

Die Fachprüfung ist mündlich und ist 5 SST wert.
Die Prüfung aus Rechtsgeschichte sollte man als 2. oder 3. Prüfung des ersten Abschnitts nach der Einführung ablegen. Optimal wäre dafür der Jänner oder März-Termin, weil man so genug Zeit hat, um sich im zweiten Semester auf Römisches Recht und Strafrecht zu konzentrieren.

Die Prüfer

    • Prof. Schennach
    • Prof. Bair

Lerntipps

Da Rechtsgeschichte idR deine 1. mündliche Prüfung ist, ist es besonders wichtig, bei früheren Prüfungsterminen zuhören zu gehen. Du lernst so den Ablauf einer mündlichen Prüfung kennen und kannst Dich auf die jeweilige Frageweise einstellen.

Im Römischen Recht soll dir näher gebracht werden, wie die Römer mit den rechtlichen Problemen ihrer Zeit umgegangen sind. Du wirst im Laufe des Studiums immer wieder Strukturen vorfinden, die dir aus diesem Fach in Erinnerung geblieben sind.

Prüfungsmodalitäten

Die Prüfung umfasst 5 Semesterwochenstunden und ist mündlich zu absolvieren. Somit ist nicht nur der in den Vorlesungen behandelte Stoff zu beherrschen, sondern alles was zum Fach gehört.

Prüfer:

  • em. o. Univ. Prof. Dr. Fritz Raber
  • o. Univ. Prof. Dr. Martin Pennitz
  • Mag. Mag. Dr Christine Lehne-Gstreinthaler
  • Mag. Mag. Dr. Marlene Peinhopf

Latein

Für die Absolvierung der Fachprüfung „Römisches Privatrecht“ ist der Nachweis von Lateinkenntnissen erforderlich. Das heißt konkret, dass du bereits auf der AHS Latein gehabt haben musst (im Ausmaß von insgesamt 12 Wochenstunden) oder du dies durch eine Prüfung auf der Uni nachholst.

Unter dem Punkt "Latein" findest du nähere Informationen!

Lerntipps 

Es empfielt sich auch für Römisches Recht eine Übung zu besuchen, denn hier hat man die Gelegenheit Fragen zum Fach zu stellen.

In JAT geht es darum, die jungen Studierenden in das Arbeiten mit juristischen Materialien einzuführen. Es enthält unter anderem Gebiete wie: Umgang mit juristischen Datenbanken, juristisch korrektes Formatieren von Texten, juristisches Zitieren von Textquellen, Suchen im Bibliothekskatalog, ... .

Prüfungsmodalitäten

Da diese Prüfung ein Teil der StEOP ist, sollte diese prüfung zu Beginn des Semesters absolviert werden.

Angeboten wird das Fach von den Professoren Hahnen und Grömmer.

Bei Prof. Grömmer ist die Prüfung mündlich.

 

Die Prüfung "Einführung in die Rechtswissenschaften" ist eine StEOP Prüfung, weshalb man diese Prüfung unbedingt zu Beginn des Studiums absolvieren sollte. Diese Vorlesung soll einen groben Überblick über die Materie Rechtswissenschaften geben.

Prüfungsmodalitäten

Einführung in die Rechtswissenschaften ist eine Lehrveranstaltungsprüfung. Das heißt zum Einen, dass zur Prüfung nur der behandelte Stoff aus der Vorlesung kommen darf, und zum Anderen, dass die Prüfung bei dem Professor gemacht werden muss, bei dem die Lehrveranstaltung auch besucht wurde.

Das Fach "Einführung in die Rechtswissenschaften" wird von den Professoren Pittl sowie Vonkilch und Weber angeboten.

Lerntipps

Wir haben auf der Fachschaft Jus Lernunterlagen und alte Klausuren zum Üben!

Wichtige Termine:

Keine Veranstaltungen gefunden

Termine:

Mär
12

12.03.2019 17:00 - 18:00